Artikel „Wetterauer Zeitung“ vom 11.12.2008

Erfrischende Musik in dunkler Jahreszeit  - im Anschluß des Berichtes - Bilder !!!
»Im dicksten Winter an den Frühling glauben, das sind Gospel, Hoffnungslieder«, begrüßte Pfarrer Heinz Weber die Gäste und Mitwirkenden zum Konzert des Gesangvereins Einheit Echzell unter Leitung von Jörg Welker in der evangelischen Kirche. Im Mittelpunkt des Sonntagabends standen die Gospels, die der gemischte Chor des Gesangvereins und der Workshopchor einstudiert hatten.
Ingo Lapp überzeugt mit »Nessun dorma«.
Klassische und weihnachtliche Werke rundeten gemeinsam mit Instrumentalstücken den Gesamteindruck ab. Mit guter Intonation und viel Freude an den Liedern servierten die Akteure ein abendfüllendes Programm in nicht ganz eineinhalb Stunden, ohne der besinnlichen Atmosphäre zu schaden. Auf Moderationen und andere Wortbeiträge verzichtete der Gesangverein und widmete sich nur der erfrischenden Musik in dunkler Winterzeit.
Eröffnet wurde das Konzert vom Blechbläserquartett Klaus Rudel, Hans-Jörg Pusch, Michael Pusch und Lennart Planz mit dem feierlichen Einzug »Trumpet Voluntary«. Ein Stück, das über Jahrhunderte Henry Purcell zugeschrieben wurde, jedoch aus Jeremiah Clarks Feder stammt.
Mit »Adeste fideles« von John Francis Wade begrüßte der gemischte Chor der Eintracht seine Gäste. Mit Dennis Jerdigans Gospel »You are my all in all« setzte er das Programm fort, gefolgt von »Seid nicht bekümmert« von Orden Gnadenthal und »Speak to my heart« von David Thomas mit Soloeinsätzen von Natalie Stoll und Jörg Welker.

Mit einer Solo-Improvisation zu Brian Doerksens »Holy God« faszinierte Hans- Jörg Fiehl am Altsaxofon.
Als nächste umringten die Mitglieder des Workshopchores den Altar.                    
Der Gospelworkshop hatte am Freitagabend vor dem Konzert begonnen und endete nach einem anstrengenden Samstag am Sonntagmorgen. Nun, wenige Stunden später, präsentierten die Sänger aus der ganzen Wetterau, was sie bei diesem Workshop gelernt hatten. Schon bei den ersten Takten von Paul Baloches »Open the eyes of my heart« erfasste den Chor eine rhythmische Bewegung. Keiner der Sänger konnte mehr stillstehen bei den zu Herzen gehenden Harmonien und flotten Takten der Gospels. »In your arms« von Calvin Bridges und »You raise me up« von Rolf Lovland schlossen den ersten Teil des Workshopchores. Das Bläserquartett erfreute
die Zuhörer mit Henry Purcells »Trumpet Tune«, bevor sich der gemischte Chor wieder um den Altar versammelte. »Herr, bleib bei mir« von Brenton Brown hieß sein erstes Stück. Der schwungvolle afrikanische Gospel »Siyahamba« wurde mit besonders viel Applaus bedacht. Mit »Heaven is a wonderful place« von Lorenz Maierhofer und dem spanischen geistlichen Lied »Santo« beendete der gemischte seinen zweiten Auftritt und machte Platz für eine Darbietung, die sicher auch die meisten Sänger mit großer Neugier erwartet hatten und der zu einem umjubelten Solo werden sollte.

Allein neben dem Altar vor der voll besetzten Kirche stand Ingo Lapp. Er stimmte, begleitet von Jörg Welker auf dem Keyboard, Giacomo Puccinis, aus der Werbung bekanntes »Nessun dorma« an. Kaum war der letzte Akkord verklungen, brauste lang anhaltender Applaus auf, begleitet von lauten »Bravo«-Rufen.

Der Workshopchor setzte das Programm mit »The christmas way« von Tore W. Aas fort. Mit »Draw me close« von Kelly Carpenter, »You are holy« von Mark Imboden und Kirk Franklins »Lean on me« neigte sich das gelungene Konzert dem Ende zu.

Als besinnlichen Höhepunkt am Schluss wurden die Lichter in der Kirche gelöscht, und die Sänger verteilten sich mit Kerzen in der Kirche, umringten ihre Gäste. Zart stimmten sie Clemens Bittlingers »Sei behütet« an und entließen damit ihre Zuhörer in eine hoffnungsvolle Weihnachtszeit.