Artikel „Wetterauer Zeitung“ vom 17.12.2011 - Echzell (arc)

Hochkarätige Einstimmung auf das Fest

Gesangverein Einheit, Echzeller Chor und Teilnehmer des Gospelworkshops musizieren                           in voll besetzter Kirche

Eine Live-Übertragung aus der evangelischen Kirche gibt es selten, und für den Gesangverein "Einheit" Echzell war es jedenfalls das erste Mal. Bei der fast überfüllten Kirche war es sicher eine schöne Variante, weiteren Interessierten das weihnachtliche Konzert zu präsentieren.

Das Progamm bestand nicht nur aus Advents- und Weihnachtsliedern, doch stand besinnliche Musik im Mittelpunkt des Abends. Dass man durchaus auch mit fröhlichen Liedern auf das anstehende Fest einstimmen kann, bewies der Chor der "Einheit" unter Leitung von Jörg Welker einmal mehr. Gemeinsam mit dem Echzeller Chor sorgten Mitglieder des Musikvereins Echzell, Christian Streifel an der Orgel und Teilnehmer eines Gospelworkshops für ein ausgewogenes Programm.

An eine nostalgische Tanz-Revue erinnerten die Proben des Gospelworkshops, die erst kurz vor dem Konzert begannen. Die Teilnehmer hielten ihre roten Liedbände in Händen, um Text und Noten lesen zu können. Immerhin waren die Stücke für alle Teilnehmer bis zur ersten Probe unbekannt. Alle waren konzentriert bei der Sache. Anders wären die acht neuen Gospel in nur zehn Stunden von einem "zusammengewürfelten Chor" auch nicht zu schaffen gewesen. Der Gesangverein "Einheit" bot bereits zum achten Mal mit Dirigent Welker einen Gospelworkshop in Echzell an. Etwa ein Drittel der Teilnehmer stammten aus den Reihen der "Einheit", ein Drittel von anderen Gesangvereinen. Der Rest singt nirgends regelmäßig.

Voraussetzung: "Spaß am Singen"
Chorerfahrung sei auch keine Voraussetzung dafür, erklärte Welker. "Singen und Englisch müssen sie können und Spaß haben" Der Workshop verströme immer eine ganz besondere familäre Atmosphäre, schwärmte der Chorleiter. "Einige sehen sich nur einmal im Jahr - bei uns im Workshop" sagte der Dirigent. Auf die Frage, ob es nicht sinnvoller wäre, mit dem Chor so früh als möglich in der Kirche zu proben statt in dem relativ kleinen Saal im Gettenauer "Stern" antwortete Welker, das Gegenteil sei der Fall. Wenn die Sänger das erste Mal in der Kirche sind, ihre eigene Stimme und den Klang des Chores in dieser neuen Akustik hören, seien sie geradezu überwältigt. Diese Faszination und Stimmung sporne den Chor zu Höchstleistungen an.

Mit diesen Höchstleistungen bereicherte der Workshop-Chor mit Liedern wie "Light of my life" oder dem besonders am Ende stimmgewaltigen "Total Praise" das Konzert. Der Chor der "Einheit" stand dem Workshop in Sachen Höchstleistungen in nichts nach und servierte Kombination verschiedener Melodien aus aller Herren Länder. So erklangen Lieder vom behutsamen "Verleih uns Frieden" mit dem sich der Chor ins Konzert schlich, bis zu Klängen aufblühender Lebensfreude mit dem afrikanischen "Nkulu Nkulu". zu den Höhepunkten des Abends gehörten auch die Solovorträge einiger Workshopteilnehmer wie Franziska Blank, Tom Richter und Holger Scharf, sowie von Sandra Osadnik und Natalie Stoll vom "Einheits-Chor". Letztere begeisterte auch mit Gershwins "Summertime" im Duett mit Holger Scharf an der Gitarre.


Ebenfalls mit Duetten erfreuen die Solisten des Muskisvereins Echzell Beate Fleischer und Eva Schultheiß (Querflöte) sowie Uwe Reitz und Philipp Schultheiss (Posaune) die Gäste mit Stücken wie "Rondo", "Go down Moses" oder "Maria durch ein Dornwald ging".


Bilder vom Konzet finden Sie im Internet unter: www.wetterauer-zeitung.de