In 1995 übernahm Erwin Roos wieder das Amt des 1. Vorsitzenden, welches er bis ins Jahr 2000 führte. 1996 verabschiedete sich Klaus Rühl endgültig von der "Einheit". Danach übernahmen verschiedene Chorleiter das Dirigat. Der Verein besuchte Liederabende und machte jährliche Vereinsausflüge, an dem auch zahlreiche "Nichtmitglieder" teilnahmen. Die Geselligkeit wurde immer groß geschrieben. Dennoch kam es in dieser Zeit zu Nachwuchsproblemen. Der Nachschub jüngerer Männer blieb aus. Für viele aktive Sänger waren Proben- und Auftrittstermine infolge von beruflichen Anforderungen nicht mehr einzuhalten.
Im Jahr 2000 wurde Günther Herzberger zum 1. Vorsitzenden gewählt. Unter ihm machte man es sich zur Aufgabe, zum Männerchor auch einen gemischten Chor zu gründen. Ein zunächst schwieriges Vorhaben. So hat es 165 Jahre des Vereinsbestehens gedauert, dass singfreudige Frauen in der "Männerdomäne" Einheit Echzell ihrem Hobby nachgehen konnten.
Am 15. März 2000 war es soweit, der Verein begrüßte zur ersten Singstunde des gemischten Chores 30 Damen. Mit ihnen begann eine neue Ära.
Im Herbst 2000 lud die Einheit alle musiktreibenden Vereine der Gemeinde zu einem gemeinsamen Konzert in die Horlofftalhalle ein. Hier konnte der neue Chor sich erstmals präsentieren. Bei dieser Veranstaltung wurde Erwin Roos für seine Verdienste ausgezeichnet und zum Ehrenvorsitzenden ernannt.
Im September 2001 konnte Jörg Welker als Chorleiter gewonnen werden. Die Verpflichtung bedeutete für den Verein nochmals einen Schub nach vorne. Die Chöre der "Einheit" besuchten zwar in den letzten Jahren keine Chor- und Pokalwettstreite, stellten sich jedoch alle zwei Jahre den Wertungsrichtern beim Kritiksingen des Niddatal-Sängerbundes. Gerne werden Liederabende befreundeter Gesangvereine besucht, ebenso feierliche Anlässe von Ortsvereinen musikalisch begleitet.
In den letzten Jahren hat sich, auf Anregung des Chorleiters, ein Probewochenende für die Sängerinnen und Sänger etabliert. In den Chorfreizeiten werden konzentriert Lieder einstudiert, aus denen die wöchentlichen Übungsstunden profitieren. Hauptsächlich dient dies der Förderung von Gemeinschaft und Vereinszugehörigkeit.
Der in der Vorweihnachtszeit von Jörg Welker eingerichtete Gospel-Workshop erfreut sich großer Beliebtheit bei den Mitgliedern seiner Chöre und bei externen Sängerinnen und Sängern. Als krönender Anschluss daran findet ein Konzert in den Kirchen vor Ort des ausrichtenden Vereines statt.
Das Singen am Mahnmal am Volkstrauertag sowie Chorbeiträge zu Weihnachtsgottesdiensten und sonstigen Anlässen gehören zum festen Bestandteil der Vereinsarbeit.
Ein wichtiger Teil der Vereinsarbeit sollte an dieser Stelle nicht fehlen. 2001 übernahm die "Einheit" Echzell die Ausrichtung des Schlachtessens. Diese Veranstaltung genoss in Echzell und in der gesamten Region einen hohen Stellenwert. Sie erfreute sich größter Beliebtheit. Gelegentlich neigte man zu Superlativen und bezeichnete es als das "größte und schönste Schlachtfest der Wetterau". Ein Schlüssel zum Erfolg dieser Veranstaltung war natürlich am hervorragenden Speisenangebot festzumachen, aber auch am abwechslungsreichen, unterhaltsamen Rahmenprogramm. Unterstützungen erhielt der Chor durch den ortsansässigen Musikverein und die Landfrauen. Die aktiven Sänger und Sängerinnen und deren Familienangehörige sind dabei zur tatkräftigen Unterstützung gefordert. Die "Einheit" zählt gegenwärtig über 40 aktive Sängerinnen und Sänger. Der gemischte Chor hat in letzter Zeit eine sehr gute Entwicklung genommen und ist dadurch zum Kern des Vereins geworden.
Das letzte Schlachtessen sollte es in 2008 stattfinden. Bedingt durch einen Pächterwechsel in der Horlofftalhalle wurde es schwierig die Interessen in einen Konsens zu bringen. Die Sängerinnen und Sänger der Einheit brachten sich stets mit großem Engagement ein.
Infolge Rückgangs am Interesse zum Männerchorsingen in Echzell stellten die Männer die Chorgattung ein.
Der gemischte Chor erhielt einen Schub neuer Mitglieder die sich überaus aktiv in das Vereinsgeschehen einbringen. Günther Herzberger verabschiedete sich in 2009 von der Vorstandsebene der Einheit und fortan sollte Sabine Schubert die Geschicke des Vereins lenken.
Eine erste große Bewährungsprobe des jungen Vorstandsteams um Sabine Schubert war das 175-jährige Vereinsjubiläum im Jahr 2010.
In enger Zusammenarbeit mit Chorleiter Jörg Welker, Ira Noll und Natalie Stoll gestaltete man ein Jubiläumsfest mit mehreren Veranstaltungen. Der Kommers war geprägt von Erinnerungen, Ehrungen und Ausblicken in die Zukunft. Neben den hohen Auszeichnungen des Vereins durch die Dachverbände konnte der Verein Jubilare ehren, erstmals Damen für 10-jährige aktive Sangestätigkeit. Während der Veranstaltung hatten die Gäste im großen Saal in der Horlofftalhalle Gelegenheit die lange Tradition im Verein an Schautafeln und mit PowerPoint in Augenschein zu nehmen.
Tags drauf folgte der A-Kapella Abend mit den Bembelsängern und den Matzsingers. Für alle Besucher ein Abend für ein besonderes musikalisches Erlebnis. Die Horlofftalhalle war bis auf den letzten Platz ausverkauft.
Zum Weinfest unter den Linden kamen viele befreundete Gesangsformationen und verhalfen zu wunderbaren Eindrücken für ein besonderes Jubiläum. Unvergesslich wird für alle Beteiligten ein spontanes Remake bleiben.
Chorleiter Jörg Welker „schnappte“ sich einige Weinfestbesucher und setzte im benachbarten Anwesen Noll eine kurze Männerchorprobe an. Sieh an – da ging noch was!!!
Die Veteranen des Männerchores zeigten, dass die einmal erlernte Literatur noch immer präsent ist. „Schade eigentlich…“
Das Rad dreht sich immer weiter und der Verein verfolgt erfolgreich die Chorgattung „gemischt“. Mit Auftritten und Konzerten interessiert er immer neue Menschen für den Chorgesang.
Ein Gutteil der Echzeller Sängerinnen und Sänger besuchten das Deutsche Chorfest 2012 in Frankfurt und nahmen von dort wichtige Anregungen für die eigene Chorarbeit mit.
Gemeinsam mit dem Frohsinn Nieder-Weisel besuchte man das Hessische Chorfestival in Gießen aus Anlass der Landesgartenschau. Mit den befreundeten Sängerinnen und Sängern stellte man sich mit einem großen Ensemble von nahezu 100 Aktiven und gemeinsamer Literatur der Kritik von Jan Schumacher. Auf der Hauptbühne der Landesgartenschau absolvierte die Chorgemeinschaft ein Konzert das nach Zugaben rief.
Ein wichtiger Teil der Vereinsarbeit sind Veranstaltungen.
Für die die Jubiläumsveranstaltung der Heimatgemeinde „echzellerleben“ / die 1225-Jahrfeier der Gemeinde Echzell zeichnete die Einheit an vorderster Front Verantwortung. Zu den Kirchplatzfesten und zur „Glühweinnacht“ ist man mit eigenen Angeboten stets präsent und eine Bereicherung. Die eigenen Weinfeste und Kaffeeklatsch-Veranstaltungen erfreuen sich großer Beliebtheit. Der zum Jahreswechsel stattfindende Grenzgang bietet alljährlich einen harmonischen Jahresausklang und Motivation für die Zukunft.
Anfang 2015 begann zunächst mit einem Paukenschlag. Jörg Welker hört nach 14 Jahren intensiver Arbeit als Chorleiter in Echzell auf. Nach Vorstellung von drei Bewerbern stand ziemlich schnell fest, dass Jan Frische als neuer Chorleiter verpflichtet werden soll.
Der Verein ist Jörg Welker für seine Arbeit zu Dank verpflichtet. Er hat es geschafft, den Chor so aufzustellen das er für die Zukunft gerüstet ist.
Mit Jan Frische ist die nächste Ausbaustufe erreicht.
An dieser Stelle möchten wir allen, die Spaß am Singen, Freude am Chorgesang und an einem intakten Vereinsleben in geselliger Atmosphäre haben, dienstags zur Probe im Übungsraum "Alte Molkerei" recht herzlich einladen. Die Mitglieder des Gesangvereins "Einheit" 1835 Echzell wünschen sich, die langjährige Chortradition in der Gemeinde noch viele Jahre fortführen zu können.

Vorstand nach Neuwahlen im Jahr 2016:

1. Vorsitzende Sabine Schubert, 2. Vorsitzende Eva Burghardt, Rechner Carsten Römer, Schriftführerin Marlies Flechel, Beisitzer/innen: Hella Scharf,  Holger Schultheiss, ,Natalie Stoll, Jan-Philipp Repp und Lena



Historie Vorstand seit 2010:

Vorstand nach Neuwahlen im Jahre 2010:

Mit Sabine Schubert geb. Spengler steht erstmals eine Frau an der Spitze der Einheit. Sie wird unterstützt von:  2. Vorsitzender Holger Schultheiss, Schriftführer Gerhard Noll, Rechner Walter Spengler, Notenwart Helmut Bock und den Beisitzern/innen, Natalie Stoll, Ira Noll, Claudia Suppus, Hella Scharf,  Carsten Römer und Werner Suppus.


Vorstand nach Neuwahlen im Jahre 2012:

1. Vorsitzende: Sabine Schubert, 2. Vorsitzender Holger Schultheiss, Rechner Carsten Römer, Schriftführerin Ira Noll,         Notenwart Helmut Bock, Beisitzer/inne: Hella Scharf, Gerhard Noll, Eva Burghardt, Birgit Neyer


Vorstand nach Neuwahlen im Jahre 2014:

1. Vorsitzende Sabine Schubert, 2. Vorsitzende Eva Burghardt, Rechner Carsten Römer, Schriftführerin Marlies Flechel, Beisitzer/innen: Hella Scharf, Birgit Neyer, Holger Schultheiss, Ira Noll und Natalie Stoll